Drucken
clock clock iconcutlery cutlery iconflag flag iconfolder folder iconinstagram instagram iconpinterest pinterest iconfacebook facebook iconprint print iconsquares squares iconheart heart iconheart solid heart solid icon
Sweet Potato Falafel with Hummus | Bake to the roots

Süßkartoffel Falafel mit Hummus und Tomatensalat

  • Autor: Bake to the roots
  • Vorbereitungszeit: 00:35
  • Kochzeit(en): 00:30
  • Gesamtzeit: 02:30
  • Menge: 4
  • Kategorie: Hauptmahlzeit
  • Küche: International

Beschreibung

Mit Süßkartoffeln kann man mehr als nur Pommes machen – leckere Falafel mit Hummus und Tomatensalat wäre da nur ein Beispiel…


Zutaten

Für die Falafel:
500g Süßkartoffeln
1 Dose (400g) Kichererbsen
1 Eigelb (M)
2 EL Kichererbsenmehl
2 EL (Vollkorn-) Paniermehl
Salz, Pfeffer
Cayenne Pfeffer
Für das Hummus:
250g Kichererbsen (aus der Dose), abgespült und abgetropft
60ml Zitronensaft (plus ggf. mehr)
60g Tahini (Sesampaste)
2 EL Olivenöl (plus mehr zum Servieren)
1-2 Knoblauchzehen, grob gehackt
1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1/2 TL Salz
2-3 EL kaltes Wasser (plus ggf. mehr)
Salz, Pfeffer
Für den Tomatensalat:
2-3 mittelgroße Tomaten, gewürfelt
1 kleine rote Zwiebel, gewürfelt
1-2 EL Olivenöl
1 EL Weißwein-Essig
Salz, Pfeffer

Arbeitsschritte

1. Backofen auf 180°C (350°F) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und zur Seite stellen. Die Kartoffeln schälen und in etwa 2cm (0.8 inches) dicke Scheiben schneiden. Auf dem Blech verteilen und dann für 25-30 Minuten backen – die Kartoffeln sollten weich geworden sein. Aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.
 
2. Die Kichererbsen in ein Sieb geben, mit Wasser abspülen und abtropfen lassen. Zusammen mit den Kartoffeln und dem Eigelb in eine Küchenmaschin/Mixer geben und zerkleinern. Die Masse sollte homogen sein, muss aber nicht zu einem Püree totgemix werden. Kichererbsenmehl und Paniermehl dazugeben und unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Cayenne Pfeffer gut würzen und dann für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
 
3. Während die Falafelmischung kühlt den Hummus zubereiten. Die Kichererbsen aus der Dose in ein Sieb schütten, mit Wasser abspülen und abtropfen lassen. Das Tahini mit dem Zitronensaft in eine Küchenmaschine/Mixer geben und für eine Minute mixen, bis die Mischung cremig ist. Olivenöl, gehackten Knoblauch, Kreuzkümmel und Salz dazugeben und einmal kurz aufmixen. Etwa die Hälfte der Kichererbsen dazugeben und für eine Minute mixen, dann den Rest dazugeben und alles für 1-2 Minuten zu einer dicken Paste mixen/pürieren. Da das Hummus jetzt vermutlich noch sehr fest ist, etwas vom Wasser dazugeben und mixen, bis die Konsistenz etwas cremiger ist. Mit etwas mehr Salz und Pfeffer würzen, falls notwendig. In eine Schüssel oder auf einen Teller geben und verstreichen, dann mit etwas Öl beträufeln und bis zum Servieren zur Seite stellen. Das Hummus kann bis zu 4 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.
 
4. Die Tomaten waschen, putzen und in Würfel schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Olivenöl und Essig in einer kleinen Schüssel verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen, die Tomaten- und Zwiebelwürfel dazugeben und alles vermengen. Für mindestens 10 Minuten ziehen lassen.
 
5. Den gekühlten Falafelmix in kleine Bälle formen. Einen Topf mit Öl erhitzen, bis das Öl eine Temperatur von etwa 175°C (350°F) hat. Die Falafelbällchen für 3-6 Minuten (kommt auf die Größe an) im heißen Öl frittieren, bis sie goldbraun sind – packt nicht zu viele auf einmal in den Topf und bewegt die Bällchen ein wenig, damit sie von allen Seiten gleichmäßig bräunen. Herausholen und auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen. Wiederholen, bis alle Falafelbällchen frittiert sind. Die fertigen und noch warmen Falafel mit dem Hummus, Tomatensalat und Brot servieren. Falafel schmecken aber auch kalt ;)

Hinweise

Enjoy frying!

Schlagworte: Falafel, Süßkartoffel, Hummus, Hauptmahlzeit