Drucken
clock clock icon cutlery cutlery icon flag flag icon folder folder icon instagram instagram icon pinterest pinterest icon facebook facebook icon print print icon squares squares icon heart heart icon heart solid heart solid icon
Grünkohl Franzbrötchen | Bake to the roots

Grünkohl Franzbrötchen

  • Autor: Bake to the roots
  • Vorbereitungszeit: 01:00
  • Kochzeit(en): 00:20
  • Gesamtzeit: 03:00
  • Menge: 12 1x
  • Kategorie: Brot
  • Küche: Deutschland

Beschreibung

Hamburger Franzbrötchen müssen nicht immer süß und mit Zimt gemacht werden – man kann auch mal was wagen und sie mit Grünkohl füllen :)


Zutaten

Scale

Für die Grünkohlfüllung:
150g Grünkohl
100g Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
80120ml kaltgepresstes Olivenöl
100g Grana Padano

Für den Teig:
180ml Milch
1 TL Zucker
30g frische Hefe
550g Mehl (Type 550)
2 TL Salz
75g Butter
50g Zucker
2 Eier (M)
230g kalte Butter


Arbeitsschritte

1. Den Grünkohl für ca. 10 Minuten in eine Schüssel mit Wasser legen, damit sich Schmutz in den Zwischenräumen der Blätter lösen kann – dann gründlich abbrausen und abtropfen lassen (evtl. mit einer Salatschleuder Wasserreste rausschleudern). Grünkohl kleinschneiden oder rupfen und zur Seite legen.

2. Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie anfangen zu duften (Vorsicht, nicht verbrennen!) – aus der Pfanne herausnehmen (zB auf einem Küchentuch verteilen) und abkühlen lassen. Knoblauch schälen und halbieren. Grana Padano fein reiben.

3. Grünkohl, geröstete Pinienkerne, Knoblauch und etwa 1/3 des Käses in einen Mixer geben (den Rest für später aufheben). Etwa 80ml Olivenöl zugeben und mixen – sollte die Masse Schwierigkeiten machen, etwas mehr Olivenöl zugeben, das sollte helfen. Es soll eine homogene Masse entstehen, aber keine Suppe – man kann also noch kleine Stücke Nüsse und Grünkohl sehen ;) Zur Seite stellen.

4. Den Ofen auf 50°C (120°F) vorheizen und dann wieder ausschalten, wenn die Temperatur erreicht ist. In einer kleinen Schüssel die lauwarme Milch mit dem Zucker und der zerbröckelten Hefe verrühren und abgedeckt etwa 5 Minuten gehen lassen. Das Mehl in eine große Schüssel sieben, Salz, die Butter in kleinen Stücken, Zucker, Eier und Hefemilch zugeben und mit den Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz mit den Händen durchkneten und dann zu einer Kugel formen. Zurück in die Schüssel legen (wenn man sie etwas einfettet, löst sich der Teig später besser), mit Plastikfolie oder Küchentuch abdecken und im ausgeschalteten, aber noch etwas warmen Ofen für etwa 45 Minuten gehen lassen – das Volumen sollte sich in etwa verdoppelt haben.

5. Sobald der Teig im Ofen ist, die kalte Butter locker in ein großes Stück Klarsichtfolie einschlagen und mit einem Nudelholz erst etwas breit schlagen und dann zu einem etwa 1cm (0.4 inch) dicken, quadratischen Butterblock ausrollen. Die Klarsichtfolie dabei immer wieder mal abziehen und locker darüberlegen, damit sie nicht einreißt. Den Butterblock in der Klarsichtfolie zurück in den Kühlschrank legen.

6. Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem großen Quadrat ausrollen (es sollte so groß sein, dass man die Butterplatte damit einschlagen kann) – die Butterplatte aus der Folie nehmen, auf den Teig legen und dann wie bei einem Briefumschlag die Ränder des Teiges über der Butter einschlagen. Das ganze Umdrehen, damit die Teignähte unten sind und dann auf der bemehlten Fläche vorsichtig zu einem länglichen Rechteck ausrollen. Die langen Seiten zur Mitte hin über einanderschlagen und festdrücken – in Klarsichtfolie wickeln und 20-25 Minuten in den Kühlschrank legen.

7. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und den Roll/Klappvorgang wiederholen, also den Teig noch einmal länglich ausrollen (geht am besten, wenn man die offene Teigseite zu sich zeigen lässt beim Ausrollen) und dann wieder über einander schlagen – diesmal allerdings so, dass man beide Seiten zur Mitte hin einschlägt und dann eine Seite noch einmal über die andere, etwas festdrücken und in Klarsichtfolie einschlagen. Noch einmal in den Kühlschrank für 20-25 Minuten.

8. Den Ofen auf 200°C (390°F) vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Fläche zu einem großen Rechteck ausrollen. Die Grünkühlmischung gleichmäßig auf dem Teig verteilen und etwa die Hälfte des verbliebenen Käses darüberstreuen. Von der langen Seite her aufrollen. Die Rolle in ca. 5cm (2 inches) dicke Scheiben schneiden, diese dann etwas flachdrücken und mit einem Holzstab (oder Ende eines Kochlöffels) in die Mitte eine Kerbe drücken – wenn sich dadurch das Innere der Rolle rechts und links etwas nach Außen drückt, dann ist es genau richtig. Mit etwas Abstand auf die Bleche legen, mit dem restlichen Käse bestreuen und dann für 15-20 Minuten backen. Die Franzbrötchen sollten schön Farbe bekommen haben, aber nicht zu dunkel werden. Auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.


Hinweise

Je nach Ofen ist es evtl. besser die Bleche nacheinander zu backen.

Schlagworte: Grünkohl, Franzbrötchen, Pesto

Send this to a friend