Drucken
clock clock iconcutlery cutlery iconflag flag iconfolder folder iconinstagram instagram iconpinterest pinterest iconfacebook facebook iconprint print iconsquares squares iconheart heart iconheart solid heart solid icon
Dirty Oreo Poke Cake | Bake to the roots

»Dirty« Oreo Poke Kuchen

  • Autor: Bake to the roots
  • Vorbereitungszeit: 00:40
  • Kochzeit(en): 00:30
  • Gesamtzeit: 12:00
  • Menge: 9 1x
  • Kategorie: Kuchen
  • Küche: Vereinigte Staaten
  • Diet: Vegetarian

Beschreibung

Viel Schokolade, viel Pudding, viel Creme – dazu noch viele Oreos. Alles zusammen ist der perfekte Kuchen: »Dirty« Oreo Poke Kuchen. So lecker!


Zutaten

Scale

Für die Puddingschicht:
480ml Milch
1 Vanilleschote
40g Speisestärke
2 EL Zucker (oder Xylit)
1 Eigelb (L)

Für den Kuchen:
100g Zucker (oder Xylit)
80ml Pflanzenöl
2 Eier (L)
1 TL Vanille Extrakt
80g Joghurt
180g Dinkelmehl (Type 630)
40g Kakaopulver
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
160ml frisch gebrühter Kaffee
45 Oreos, zerbrochen

Für das Topping:
200g Oreos, Zerkrümelt & aufgeteilt
200g Schlagsahne
2 TL Puderzucker
2 TL Sahnesteif

einige zusätzliche (Mini) Oreos für die Deko (optional)


Arbeitsschritte

1. Als Erstes den Pudding zubereiten. Dafür die Milch in einen kleinen Topf geben. Vanilleschote der Länge nach einschneiden und das Mark entfernen. Beides zur Milch dazugeben und erhitzen – die Milch kurz vor dem Kochen vom Herd ziehen und dann mindestens 30 Minuten abkühlen lassen.

2. Speisestärke und Zucker in eine kleine Schüssel geben, etwas von der abgekühlten Milch dazugeben und alles gut verrühren. Die Vanilleschote aus dem Topf entfernen und die Milch dann zum Kochen bringen. Die Stärkemischung unterrühren und den Pudding eindicken lassen – für etwa eine Minute blubbern lassen und dann vom Herd ziehen. Das Eigelb unterrühren. Ein Stück Klarsichtfolie direkt auch den Pudding legen, damit sich keine Haut bildet und dann komplett abkühlen lassen. Man kann den Pudding einen Tag vorab zubereiten und bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern.

3. Den Ofen auf 180°C (350°F) Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine 23x23cm (9×9 inches) große Backform mit Backpapier auslegen und leicht einfetten. Zur Seite stellen. Den Kaffee frisch aufbrühen und zur Seite stellen.

4. Zucker (oder Xylit), Öl, Eier und Vanille Extrakt in einer großen Schüssel gut verrühren. Den Joghurt dazugeben und gut unterrühren. In einer zweiten Schüssel das Mehl mit Kakao, Backpulver, Natron und Salz vermischen. In zwei Portionen, abwechselnd mit dem Kaffee zur großen Schüssel dazugeben und nur kurz verrühren. Den Teig in die vorbereitete Form füllen, die Oreos in kleinere Stücke zerbrechen und dann auf dem Teig verteilen. Den Kuchen für etwa 30-32 Minuten backen – mit einem Holzspieß testen, ob noch Teig kleben bleibt und den Kuchen erst herausholen, wenn dieser sauber herauskommt. Aus dem Ofen holen und in der Form komplett abkühlen lassen.

5. Die Oreos für das Topping zu feinen Bröseln verarbeiten (in einen Gefrierbeutel packen und mit dem Nudelholz bearbeiten). Zur Seite stellen. Mit dem Ende eines Kochlöffels Vertiefungen in den Kuchen drücken (im Abstand von etwa 2,5 cm/1 inch). Den Pudding in einen Spritzbeutel füllen (ggf. vorab noch kurz durchrühren) und dann die Vertiefungen mit dem Pudding befüllen. Den Rest gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Etwa die Hälfte der Oreo-Brösel auf dem Pudding verteilen und dann für mindestens 2 Stunden (oder über Nacht) in den Kühlschrank stellen.

6. Die Sahne in ein hohes Gefäß füllen und mit dem Schneebesen aufschlagen, bis sich Blasen bilden. Puderzucker und Sahnesteif dazugeben und die Sahne dann so lange aufschlagen, bis sie fest geworden ist. Die verbliebenen Oreo-Brösel unterheben und diese Mischung dann auf dem Kuchen verteilen. Noch einmal mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Den Kuchen kurz vor dem Servieren mithilfe des Backpapiers aus der Form herausheben, ggf. mit Mini Oreos dekorieren (optional) und dann mit einem angewärmten Messer in (neun) Stücke schneiden.


Hinweise

+ Man kann den Kuchen einen Tag vorab zubereiten. Dekorieren sollte man ihn allerdings erst kurz vor dem Servieren, da Oreos schnell durchweichen.
+ Der Kuchen sollte innerhalb von 2-3 Tagen nach der Zubereitung gegessen werden.
+ Wer keinen Kaffee verwenden möchten, kann stattdessen auch (warme) Milch verwenden.

Schlagworte: Kuchen, Schokolade, Poke Cake, Pudding, Creme, Oreos